Fragen & Antworten

Allgemein

Direktflüge nach Nepal gibt es keine. International wir nur Kathmnadu angeflogen.  Qatar Airways, Etihad und Oman Air fliegen mit einem Zwischenstopp über ihre jeweiligen Heim Destinations in den arabischen Ländern. Air India fliegt über Delhi. Türkish Airline über Istanbul. Türkish Airline hat den Vorteil, dass sie außer von Frankfurt und Berlin auch von kleineren Flughäfen, wie Leipzig, Nürmberg usw. abfliegen. Während der Zwischenstopps sind bei Nichtverlassen des Flughafens keine Transitvisa notwendig.

Als beste Reisemonate zeichnen sich die Frühjahrsmonate März und April aus, sowie der Herbst mit September bis einschließlich November. In den Wintermonaten ist mit viel Schnee in den Bergen zu rechnen, außerdem wäre es zu kalt. Im Sommer hingegen herrscht Monsun in Nepal, so daß es häufige Regenfälle gibt und eine stark eingeschränkte bis gar keine Sicht auf die Berge ist. Aussnahme ist das Upper Mustang Trekking, was auch in den Sommermonaten gut durchführbar ist.

Auf Grund der vielen klimatischen Zonen und der teils extremen Höhenunterschiede in Nepal muss man unterscheiden zwischen den Temperaturen in den Bergen und im “Flachland”.

In Kathmandu, Pokhara und Chitwan z.B. sind im Frühjahr schon sehr heiße Temperaturen um die 30 Grad zu erwarten. Nachts in etwa 20 Grad. In den Herbstmonaten sind es Tags über um die 25 Grad, während es am Morgen und Abend schon kühler wird und man eine Jacke benötigt. In den Sommermonaten, der Monsunzeit, ist es sehr schwül.

Was die Temperaturen in den Bergen betrifft, kann es schon vorkommen, dass man bei sehr heißen Wetter los läuft. Dies allerdings ändert sich je höhe man kommt.

Denken Sie daran: Ihr Pass muss bei Reiseantritt mindestens noch 6 Monate gültig sein. Zur Visa Beantragung gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Sie können Ihr Visum schon in Deutschland bei der nepalesischen Botschaft, oder eins der zuständigen Konsulate beantragen.
  • Bei Einreise am Flughafen in Kathmandu. Dafür benötigen Sie das ausgefüllte Visum Formular, ein Passfoto und Geld. Bezahlt werden kann das Visum in Euro oder Dollar. Den Restbetrag bekommen Sie in nepalesischen Rupien, umgerechnet zum Tageskurs, zurück. Kinder unter 10 Jahren benötigen auch ein Visum, müssen jedoch nicht bezahlen.
  • Seit neusten stehen auch Automaten im Immigration. Dort kann per Pass Scan und Web Camp seinen Antrag erstellen
  • Es gibt auch die Möglichkeit ab 14 Tagen vor Reiseantritt sein Visum online zu beantragen. Link hier…

Kosten:

Bis 15 Tage / 25 Dollar

Bis 30 Tage / 40 Dollar

Bis 90 Tage / 100 Dollar

Bei Einreise nach Nepal sind keine Impfungen vorgeschrieben. Wir verweisen jedoch auf die Seite des Auswärtigen Amtes unter der Rubrik Reise und Sicherheitshinweise. (http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/NepalSicherheit.html).

Folgende Medikamente sollten Sie mitbringen: Gegen Magen und Darm Erkrankungen, Augentropfen, Erkältungs Medikamente, Breitband Antibiotikum, Desinfektionsmittel für offene Wunden, Pflaster und elastische Binde. Außerdem auch Ihre persönlichen Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen sollen.

Wir empfehlen dringend den Abschluß einer Auslandskrankenversicherung. Besonders wichtig sollte bei Trekkingtouren ein Helikopter für einen Notfallflug/Bergung inkludiert sein. Bei einer ernsthaften Erkrankung in den Bergen hilft meist nur ein Abtransport mit dem Helikopter nach Kathmandu. So ein Flug kann schnell bis  6000 Dollar (je nach Höhe) kosten. Fragen Sie Ihre Versicherungsgesellschaft ob diese Kosten mit abgedeckt sind. Sinnvoll wäre auch eine Reiserücktrittsversicherung.

Nepal ist ein sicheres Land mit einer geringen Kriminalitätsrate. Wie überall in der Welt sollte man aber einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Geld, Schmuck und andere Wertsachen sollten nicht allzu offen getragen werden. Grundsätzlich muss man in Nepal mit sogenannten Bandhs/Streiks, oder Straßensperren rechnen, die meist recht kurzfristig ausgerufen werden, rechnen. Insbesondere werden dann verkehrsreiche Straßen gesperrt, so daß es vorkommen kann das man touristische Ziele und Trekking Gebiete später erreicht. Nepal und die Tourismus Behörde tun jedoch alles erdenklich mögliche, dass Touristen wenig von den Beeinträchtigungen merken. Unsere Crews, die solche Außnahme Zustände kennen, wissen sehr wohl mit solchen Situationen umgehen zu können. Eventuelle stattfindende Demonstrationen sollte man aus dem Weg gehen.

Für Nepalesen ist es noch immer ungewöhnlich, auch wenn es nicht so wenig vorkommt, dass Frauen allein im Land unterwegs sind. So stellen sie auch mal gern die Frage nach dem mitreisenden Mann. Aber egal ob als Paar, oder als Frau allein, Sie werden immer mit dem gleichen Respekt und der gleichen Herzlichkeit empfangen, als wenn Sie mit “Anhang” reisen. Allzu freizügige Kleidung sollte zu Hause bleiben. Nicht nur bei den Frauen.  Auch Männer sollten in Kathmandus Heiligtümern nicht in sehr kurzen Shorts herum laufen. Nach Einbruch der Dunkelheit sollte man das Alleinsein auf den teils schlecht beleuchteten Strassen vermeiden. (So lange ich in Nepal lebe, habe ich mich nie bedroht, oder unsicher gefühlt.

Sie brauchen keine Dollar vor Ihrer Reise zu tauschen. Der Euro hat schon lange Einzug in Nepal gehalten und kann überall in den zahlreichen Wechselstuben getauscht werden. In den Städten ist es kein Problem an den ATM’s mit internationalen Kreditkarten mit PIN Geld abzuheben. Teils kann man auch mit Kreditkarte bezahlen. (EC Karten sind ungünstig, da in Nepal an den Automaten noch ein älteres System ist und die Karten nicht gelesen werden können). Es ist schon häufiger vorgekommen, dass vereinzelt deutsche Banken die Kreditkarten gesperrt haben, bei dem Versuch Geld abzuheben. Informieren Sie Ihre Bank vor Reiseantritt, dass Abhebungen aus Nepal kommen werden. Viele Automaten geben nur 10’000 bis 15’000 NPR her. (Etwa 100 bis 150 Euro) Neuerdings verlangen die Banken in Nepal 500 NPR Gebühren, die immer gleich bleibt, egal wie hoch die Summe ist. Die beste Erfahrung haben wir mit der Nabil Bank gemacht. Es ist dort möglich bis zu 300 Euro (30’000 NRS) abzuheben. Beachten Sie bitte auch, dass in den Trekkinggebieten kein Umtausch und keine ATM’s (Ausnahme Jomsosm oder Namche Bazar) verfügbar sind.

Bezüglich Ihrers Handys/Ihrer deutscher SIM Card, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Provider in Deutschland in Verbindung. Es ist möglich und auch sehr einfach in Kathmandu eine nepalesische SIM Card von N Cell (Prepaid) zu erwerben. (Passvorlage und Passbild). Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen vor Ort gern weiter. Internet /Wifi ist so gut wie kein Problem mehr. In allen Touristenecken hat man in Hotels und Restaurants freies WIFI. Selbst in den Trekking Gebieten ist WIFI immer mehr verbreitet in den Lodgen. (Kostenpflichtig).

Nepal bezieht Strom fast nur mit Wasserkraft. Gerade in den Trockenzeiten (Nachmonsunzeit) gibt es jeden Tag Stromabschaltungen. Unsere Hotels die wir in den Städten und auch im Chitwan Nationalpark nutzen haben alle Generatoren, die bei Stromausfall eingeschaltet werden. Für Ihre Trekkingtour ist es jedoch ratsam eine Stirnlampe/Taschenlampe mitzubringen. Adapter braucht man keine, da die normalen Flachstecker in jede Steckdose passen.

In Kathmandu und Pokhara ist für Ausländer eine gute Versorgung gewährleistet. Krankenhäuser verlangen jedoch vor der Behandlung eine finanzielle Garantie. (förderlich ist eine internationale Kreditkarte).  Außerhalb der Städte und auch in den Bergen ist keine ausreichende Versorgung gewährleistet.

An und für sich ist Nepal ein eher sicheres Land was die Gesundheit betriff, wenn man einige Vorsichtsmaßnahmen trifft. Meist machen Touristen  Magen und Darm Erkrankungen , die vom ungewöhnlichen Essen oder verschmutzten Wasser kommen, Probleme. Wichtig ist, trinken Sie kein Wasser aus der Wasserleitung, sondern kaufen Sie es in verschlossenen Flaschen. Auch beim Zähneputzen sollten Sie von Leitungswasser Abstand nehmen. Beim Essen sollten Sie einfach auf Ihren gesunden Menschenverstand achten. In den Bergen kommt es ab und an vor, dass Sie eine kleine Erkältung mit leichtem Husten und Halsschmerzen erwischt. Sie können in Nepal alle Medikamente sehr günstig erwerben. Medikamente die sie regelmäßig einnehmen müssen bringen Sie sich bitte von zu Hause mit. Schließen Sie zu Hause eine Auslandsreiseversicherung ab. Empfehlenswert mit Hubschrauber Rücktransport/ Rettungsflug in den Bergen. Persönlich möchten wir Ihnen raten vor der Reise Ihren Zahnarzt zu konsultieren. Nichts kann schlimmer sein, als ein pochender Zahn während der Wanderung.

So gastfreundlich, herzlich, respektvoll und auch neugierig gegenüber uns Ausländern die Nepalesen sind, sollte man grundsätzliche Dinge beachten.

 

  • Fragen Sie Menschen bevor Sie ein Foto von ihnen machen möchten
  • Die linke Hand gilt als unrein. Mit ihr sollte man weder essen, einem Nepalesen die Hand geben, oder bezahlen
  • Beim Betreten eines Tempels, Klosters oder eines Privat Hauses ziehen Sie bitte immer die Schuhe aus. (keine Lederwaren in Hindu Tempeln)
  • Viele Tempel dürfen nur von Hindus betreten werden. Fragen Sie zuvor ob auch Sie eintreten dürfen
  • Um Dankbarkeit und Respekt zu zeigen verwenden Sie beide Hände beim geben und Empfangen von Dingen (auch Geld)
  • Man sollte nie mit einem einzelnen Finger auf heilige Gegenstände oder Orte zeigen. Verwenden Sie statt dessen die flache ausgestreckte Hand
  • Bei der Begrüßung ist es nicht üblich die Hand dem anderen zu reichen, vor allem nicht Frauen. In Nepal faltet man die Hände zusammen vor die Brust und grüßt mit Namaste
  • Richten Die nie Ihre Fußsohlen auf andere Menschen, heilige Orte, oder auf ein offenes Feuer (meist in den Lodgen in den Bergen)
  • öffentliche Zuneigungsbekundungen, wie Umarmen oder küssen, werden nicht gern gesehen
  • Berühren Sie keine Köpfe von Erwachsenen
  • Steigen Sie niemals über sitzende Menschen oder Essen, oder berühren Sie Menschen mit Füssen. Dies gilt als sehr respektlos in Nepal
  • Zeigen Sie mit angemessener Kleidung Ihren Respekt an die nepalesische Kultur
  • Umrunden Sie Stupas im Uhrzeigersinn. In den Bergen gehen Sie an Mani Mauern an der linken Seite vorbei. Bitte entfernen Sie keine Steine.
  • Geben Sie bettelnden Kindern kein Geld. In Nepal gibt man Alten und Kranken die nicht mehr selbst für sich sorgen können.

In Nepal mahlen die Mühlen langsamer und vieles scheint für uns uneffizient. Sich darüber aufzuregen wird Sie nicht weiter bringen. Eins der schlimmsten Dinge für Nepalesen ist der eigene Gesichtsverlust. Eine lautere Stimme, oder gar Geschrei gilt als extrem schlechte Manier. Üben Sie sich in Ruhe und sehen Sie die Dinge gelassener, auch wenn es vielleicht auch mal schwer fällt. Akzeptieren Sie die fremde Kultur. Die Menschen werden es Ihnen danken.

Trekking im Himalaya

Jedes Hotel in Kathmandu und auch Pokhara hat abschließbare Räume, wo Sie Ihr Gepäck guten Gewissens verwahren können.

Weitere Hinweise folgen