Rund um die Gesundheit

Keiner wünscht es sich, aber auch im Urlaub kann es passieren das man erkrankt. Wir raten prinzipiell dazu, sich vor Ihrer Reise von Ihrem Hausarzt untersuchen zu lassen. Auch ein Zahnarzt Besuch wäre sinnvoll. Ein pochender Zahn unterwegs in den Bergen ist nicht angenehm.

In Kathmandu und auch Pokhara ist eine, für Nepal gute Versorgung, möglich. Es gibt einige internationale Krankenhäuser wo auch englisch gesprochen wird. Doch jenseits der Städte sieht es anders aus. Bis auf die Everest – und mit Abstrichen der Annapurna Region, wo es kleinere Health Post (Krankenstationen) gibt, ist eine gute ärztliche Versorgung so gut wie unmöglich.

 

Krankenstation in Nepals Bergen

 

  • Versicherungen die Sie unbedingt haben sollten

  • Auslandskrankenversicherung inklusive Hubschrauber Rettung und Bergung. Im Notfall während der Trekkingtour kann ein Hubschrauber Einsatz sehr teuer werden. Dieser fliegt nicht los, bevor nicht die vollständige Kostenübernahme geklärt ist.
  • Reiserücktrittsversicherung

 

  • Vorsichtsmaßnahmen

  • Wasser ausschließlich aus abgeschlossenen Flaschen trinken. Auch zum Zähne putzen!
  • Kein Wasser aus Flüssen / Wasserfällen unterwegs trinken
  • Keine Eiswürfel, ungeschältes Obst und Salat, Mayonaise essen
  • ausreichenden Sonnenschutz
  • kleines Halstuch als Schutz vor Erkältung und Hals Infekten

 

  • Impfungen

  • Tetanus, Polio, Diphtherie, Hepatitis A

Weitere Informationen bekommen Sie beim Auswärtigen Amt hier ……. sowie bei Ihrem Hausarzt

 

  • Was sollte in meine Reise Apotheke

Neben Ihren persönlichen Medikamenten, die Sie benötigen, sollten Sie noch folgende Medikamente / Hilfsmittel dabei haben:

  • Pflaster – und Blasenpflaster, Elastische Binde
  • Wund und Heilsalbe
  • Sonnenschutz mit hohen LSF
  • Sport Salbe (Verstauchungen usw.)
  • Augensalbe
  • Fieberthermometer
  • Durchfall, Verstopfung
  • Allgemeine Schmerzen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen (Ibuprofen)
  • Husten, Fieber
  • Herpes Lippen Creme

 

  • Die Höhenkrankheit – ein wichtiges Thema

Bitte wenden Sie sich während Ihrer Trekkingtour bei Unwohlsein jederzeit an Ihren Guide! Haben Sie keine Scheu. Scham ist hier falsch! Es ist normal das in Lagen ab 3500 Metern Unwohlsein, Kopfschmerzen, Übelkeit und leichter Schwindel auftreten können. Auch wenn andere Wanderer an Ihnen vorbei „stürmen“, Ignorieren Sie es .

Die Guides sind geschult, auch was die Höhenkrankheit betrifft. Wenn es mal wirklich wegen Unwohlsein nicht weiter geht, wird ein Begleiter mit Ihnen so weit wieder runter gehen das sie sich erholen können. Wenn nötig wird auch ein Ruhetag eingelegt.

Ausreichende Pausen zum erholen und Akklimatisieren werden eingelegt. Höhenkrankheit hat nichts mit der persönlichen Fitness zu tun. Den einen erwischt es den anderen nicht. Bei Ankunft in der Lodge, gehen Sie mit Ihrem Guide, nach einer kleinen Tee Pause, noch einmal ein Stück höher und verweilen dort einige Zeit.

.

Wichtig sind:

  • Trinken Sie viel, je höher Sie kommen um so mehr. Auch wenn es schwer fällt bei Kälte ausreichend zu trinken.
  • ein kontinuierliches langsames Wandertempo
  • Geh hoch, schlafe unten (nach jeder Tagesetappe gehen wir noch ein Stück höher als wir schlafen)
  • Nachts im Zimmer das Fenster einen kleinen Spalt offen lassen (auch wenn es kalt ist)

   Das A und O ist eine gute Akklimatisierung!

Für eine detaillierte Auskunft oder eine persönliche Beratung konsultieren Sie bitte Ihren Hausarzt!