• Flüge nach Nepal

Direkt Flüge nach Nepal gibt es nicht. Kathmandu wird angeflogen von:

  • Qatar Airlines via Doha
  • Etihad Airlines via Abu Dhabi
  • Oman Air via Muscat
  • Türkish Airlines via Istanbul
  • Emirates in Verbindung mit Fly Dubai via Dubai
  • Air India via Delhi

Neuerdings fliegen auch chinesische Airlines Kathmandu an. Darüber liegen uns jedoch keine Erfahrungen vor. Preislich ist mit 650 bis 850 Euro für Hin – und Rückflug zu kalkulieren. Achten Sie bitte auch auf eventuell zu lange Zwischentransfers. Türkisch Airlines bietet ab 10 Stunden Transfer in Istanbul ein kostenloses Hotelzimmer.

Sollten Sie mit Air India über Delhi fliegen, benötigen Sie kein Visa als Transit Flugreisender. Den Flughafen allerdings, dürfen Sie nicht verlassen.

Bei Ihrer eigenen Flugbuchung im Internet, sind wir Ihnen gern behilflich, sollten Sie eine Reise bei uns gebucht haben. Teilen Sie uns Ihr An-und Abreisetag mit und wir passen die Tour Ihren Flugdaten an.

15966203_1179816995405640_1282859412839869438_n

.

 

  • Visum

Sie können das Visum vor Ihrer Reise in einem nepalesischen Honorar Konsulat beantragen. Die einfachere Variante jedoch ist, bei Einreise in Kathmandu ein Visum zu beantragen, was schneller geht. Im Immigration in Kathmandu stehen Automaten. Dort ist jetzt möglich per Scan des Passes und Foto, mittels einer Web Cam, das Visa zu beantragen.

Ihr Reisepass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein. Benötigt werden 1 Passbild, wenn möglich passendes Geld. Sie können in Dollar, aber auch Euro bezahlen. Seit neusten gibt es auch die Möglichkeit online sein Visa zu beantragen. Hier geht’s zum Link. Beim Ausfüllen des Online Antrages sind wir Ihnen gern behilflich.

Kosten:

  • 15 Tage / 25 Dollar
  • 30 Tage / 40 Dollar
  • 90 Tage / 100 Dollar

Möchten Sie darüber hinaus in Nepal noch Zeit verbringen, ist dies insgesamt für 150 Tage je Kalenderjahr möglich. Verlängerungen über 90 Tage hinaus sind jedoch nur in Dilli Bazar beim Immigration Office möglich zu beantragen.

Inked20170110_120855-e1484060236713_LI

 

 

  • Geld

Es ist nicht nötig vor der Reise Euro in Dollar zu tauschen. Euro werden überall in den Städten akzeptiert und umgetauscht. Nutzen Sie dazu die Wechselstuben und Banken die es in den Touristenzentren zahlreich gibt. Unsere Mitarbeiter sind gern bereit Ihnen zu helfen. Die Währung in Nepal ist die NPR (nepalesische Rupie). Ein Euro sind etwa 130 NPR (Stand September 2018).

Es ist möglich Geld an Automaten abzuheben. Kreditkarten werden in den Städten akzeptiert. Bitte informieren Sie Ihre Hausbank vor der Abreise, dass Abhebungen aus Nepal möglich sein könnten.

Während Ihrer Trekkingtour in den Bergen ist es sehr selten möglich an Bargeld zu kommen. Tauschen Sie zuvor ausreichend um. Beachten Sie das es ratsam ist kleinere Scheine für das Trekking mit zunehmen. Sollten Sie sich nicht sicher sein, beraten wir Sie gern.

 

  • Reisezeit

Die beste Reisezeit gilt von März bis April, sowie von September bis Dezember. Im Frühjahr kann man als besonderes kleines Highlight die blühenden Rhododendrenwälder erleben. Im Herbst ist die Luft klarer und die Sicht oft besser.

Aber eine Schönwetter Garantie gibt es, wie überall auf der Welt, deshalb noch nicht. Auch in Nepal sind seit einiger Zeit die eine oder anderen Wetterkapriolen aufgetreten.

Grundsätzlich hat jede Reisezeit seine Reize. In den Sommermonaten, vor allem Juli und August muss mit starken Regenfällen (Monsun) gerechnet werden. Es regnet nicht ganztags, sondern man erlebt immer wieder recht heftige, aber kurze Regenfälle Tags und Nachts über. Eine sehr gute Alternative für Wanderer die nur in den Sommer Monaten Urlaub machen können ist, unter anderem Upper Mustang, was hinter dem Regenschatten liegt.

_MG_4445

 

 

  • Energie

Welcher Nepalreisende kennt nicht solch Kabel Salat :) und denkt sich wie das wohl funktionieren mag? Glauben Sie mir, es funktioniert. Die Zeiten als in Nepal der Strom für ganze Stunden abgeschaltet wurden liegen glücklicherweise schon zwei Jahre zurück.

Die Netzspannung beträgt in Nepal 220 Volt. Adapter sind nicht nötig.

Bringen Sie sich jedoch unbedingt eine Taschenlampe (Stirnlampe) für die Trekking Tour mit. Auch unterwegs in den Bergen haben Sie die Möglichkeit Ihre Akkus aufzuladen. Die Lodge Betreiber verlangen jedoch eine Gebühr von bis zu 4 Euro für jede Ladung.

Kleine Solarpanäle, die man sich tagsüber an den Rucksack hängen kann, sind eine kleine Alternative, die viele unserer Gäste nutzen.

Stromkabel kathmandu

  • Telefonieren / Internet

Einige unserer Gäste möchten einmal ohne ständig erreichbar zu sein Urlaub machen, andere Gäste möchten es nicht missen. Egal wie Sie sich entscheiden. Es gibt für alles eine Lösung. Smartphone ausschalten oder verbunden bleiben.

Unkompliziert und sehr günstig können Sie in Nepal Prepaid Karten erwerben und mal kurz Zu Hause anrufen. Oder auch Internet Pakete kostengünstig buchen um den zu Hause Gebliebenen eine Foto Nachricht zu senden.

Gutes bis sehr gutes Wifi gibt es in den Touristenzentren, in Hotels und Restaurants überall, meist auch kostenlos. Selbst in den Bergen gibt es in den bekannten Trekking Regionen fast in jeder Lodge Wifi Pakete kostenpflichtig zu buchen. Wir beraten Sie gern weiter, sollten Se Interesse haben. Gern können wir Ihnen auch im Vorfeld eine Sim Card (N Cell Provider) organisieren.

 

  • Sprache

Nepali ist, neben sehr vielen lokalen Sprachen, die offizielle Landessprache.

In Nepal gibt es über 100 verschiedene Sprachen, noch dazu unzählige Dialekte. Die Newar, die hauptsächlich im Kathmandutal ansässig sind haben ebenso ihre eigene Sprache, wie die Rai, Tamang, Sherpa, Gurung usw. Die Rai Volksgruppe zum Beispiel, hat neben ihrer eigenen Rai Sprache noch 32 verschiedene Dialekte, die oftmals auch gar nicht ähnlich sind. Keiner würde den anderen verstehen, würden sie nicht als gemeinsame Sprache nepalesisch haben.

In den Touristenzentren und populären Trekking Gebieten kommen Sie jedoch sehr gut mit englisch weiter. Jeder Nepalese freut sich wenn Tiuristen das eine oder andere Wort Nepali spricht. Versuchen Sie es einmal, so schwer ist es nicht.

 

  • Sicherheit

Die Menschen in Nepal sind sehr lebensfroh, gastlich und herzlich. Touristen und Ausländern wird viel Respekt und auch Neugierde entgegen gebracht. Nepal ist ein sicheres Reiseland mit einer geringen Kriminalitätsrate. Natürlich sollten Sie auch hier einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, wieGeld, Schmuck und Wertsachen nicht allzu offen tragen.

Streiks, sogenannte Bandhs die immer mal wieder vorkommen, können das öffentliche Leben stören. Im Besonderen werden verkehrsreiche Straßen gesperrt und der Verkehr kommt zum Erliegen. Unter Umständen können Touristische Ziele wie Flughäfen und Trekking Gebiete später erreicht werden. Unsere Crew kennt viele Jahre das “Geschäft” und weiß Bestens mit solchen Ausnahme Situationen umzugehen. 

 

  • Allein als Frau unterwegs

Nepal eignet sich Prima wenn man als Frau allein unterwegs ist. Die Nepalesen fragen oft warum man allein, gerade als Frau, unterwegs ist. Zu ungewöhnlich ist es für sie und die Frage nach Ihren “Ehemann” schließt sich sofort an.

Jedoch begegnen Sie Ihnen mit der gleichen Herzlichkeit, als wenn Sie als Paar unterwegs sind. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß ich mich niemals unsicher oder gar bedroht gefühlt habe. Allzu freizügige Kleidung sollten Sie zu Hause lassen. Zeigen Sie Respekt gegenüber den Sitten der Nepalesen. Abends sollte man vorsichtig sein und gerade schlecht beleuchtete Straßen meiden.

  • Fotografieren

Nepal ist ein Foto Paradies. An jeder Ecke finden sich farbenfrohe und exotische Bildmotive. Die meisten Nepalesen fühlen sich geschmeichelt, wenn sie fotografiert werden sollen. Bitte fragen Sie zuvor, Sie werden selten eine Ablehnung erhalten. Zeigen Sie Ihren Motiven danach das Foto, sie werden sich freuen.

In einigen Klöstern ist fotografieren oder die Benutzung eines Blitzes verboten. Eine Beschilderung der jeweiligen Klöster hängt gut sichtbar aus. Bitte respektieren Sie dies.

Neuerdings nutzen Touristen gern Drohnen, die es ja noch nicht allzu lange auf dem Markt gibt. Wir müssen unbedingt darauf aufmerksam machen, auch wenn wir verstehen können welch super Motive Nepal bietet das dies verboten ist.

Der Einsatz von Drohnen ist in Nepal untersagt und wird bei Nichteinhaltung auch strafrechtlich geahnt! Bitte beachten Sie das Nähere Infos dazu hier:

IMG-20180410-WA0004

 

  • Einkaufen und Handeln

Ganz ehrlich – Kathmandu und Umgebung ist ein Shopping Paradies. Auch wenn Sie, wie hier auf dem Foto, nicht unbedingt ein Huhn kaufen möchten, bekommen Sie doch allerlei schöne Sachen. Ein wahnsinnig großes buntes Angebot wartet auf Sie. Vom Khukuri Messer, über schöne Pashmina Schals bis hin zu wunderschön getöpferten oder geschnitzen Raritäten gibt es einfach alles.

Wenn es besonders Einheimisch sein soll, dann empfehlen wir den Ason Tole in der Altstadt. Ganze Strassenzüge bilden einen einzigen turbulenten Markt, wo es von Gemüse bis zum schönsten Sari alles gibt.

Aber bitte das Handeln nicht vergessen. Es gehört zur nepalesischen Kultur. Zufrieden , mit einem Lächeln auf den Lippen sollten beide Parteien auseinander gehen, dann ist es perfekt. Allerdings bei schon sehr günstigen und geringen Preisen im unteren Segment, sollte man sich mit dem Handeln zurück halten und lieber das Bezahlen was erwartet wird. 

DSC_6051

 

  • Wie schaut es aus nach dem Erdbeben

 Leider hat das starke Erdbeben 2015 viel Leid und Zerstörung gebracht. Immer wieder fragen unsere Gäste, gerade während der Stadtbesichtigung in Kathmandu, wie es jetzt steht. 

Gebaut wird im Moment überall. Deshalb müssen Sie damit rechnen Tempel oder andre Gebäude mit Gerüst zu sehen. Vor allem an den Königsplätzen in Kathmandu, Patan und Bhaktapur. Wir selbst machen uns immer wieder ein Bild und freuen uns über jedes Neue was fertig gestellt wurden ist. Seit Mai 2018 wird nun auch der Kastamanthap wieder aufgebaut. Jener Tempel der Kathmandu den Namen gab.

DSC_7690

  • Kleine Verhaltens Hinweise

In Nepal mahlen die Mühlen langsamer und vieles scheint für uns uneffizient. Sich darüber aufzuregen wird Sie nicht weiter bringen. Eins der schlimmsten Dinge für Nepalesen ist der eigene Gesichtsverlust. Eine lautere Stimme, oder gar Geschrei gilt als extrem schlechte Manier. Üben Sie sich in Ruhe und sehen Sie die Dinge gelassener, auch wenn es vielleicht auch mal schwer fällt. Akzeptieren Sie die fremde Kultur. Die Menschen werden es Ihnen danken.

So gastfreundlich, herzlich, respektvoll und auch neugierig gegenüber uns Ausländern die Nepalesen sind, sollte man grundsätzliche Dinge beachten.

  • Fragen Sie Menschen bevor Sie ein Foto von ihnen machen möchten
  • Die linke Hand gilt als unrein. Mit ihr sollte man weder essen, einem Nepalesen die Hand geben, oder bezahlen
  • Beim Betreten eines Tempels, Klosters oder eines Privat Hauses ziehen Sie bitte immer die Schuhe aus. (keine Lederwaren)
  • Viele Tempel dürfen nur von Hindus betreten werden. Fragen Sie zuvor ob auch Sie eintreten dürfen
  • Um Dankbarkeit und Respekt zu zeigen verwenden Sie beide Hände beim geben und Empfangen von Dingen (auch Geld)
  • Man sollte nie mit einem einzelnen Finger auf heilige Gegenstände oder Orte zeigen. Verwenden Sie die flache ausgestreckte Hand
  • Bei der Begrüßung ist es nicht üblich die Hand dem anderen zu reichen, vor allem nicht Frauen.
  • In Nepal faltet man die Hände zusammen vor die Brust und grüßt mit Namaste
  • Richten Sie nie Ihre Fußsohlen auf andere Menschen, heilige Orte, oder auf ein offenes Feuer (meist in den Lodgen in den Bergen)
  • öffentliche Zuneigungsbekundungen, wie Umarmen oder küssen, werden nicht gern gesehen
  • Berühren Sie keine Köpfe von Erwachsenen und Kindern
  • Steigen Sie niemals über sitzende Menschen oder Essen, oder berühren Sie Menschen mit Füssen. Dies gilt als sehr respektlos.
  • Zeigen Sie mit angemessener Kleidung Ihren Respekt an die nepalesische Kultur
  • Umrunden Sie Stupas im Uhrzeigersinn. In den Bergen gehen Sie an Mani Mauern an der linken Seite vorbei.
  • Bitte entfernen Sie keine Steine.
  • Geben Sie bettelnden Kindern kein Geld. In Nepal gibt man Alten und Kranken die nicht mehr selbst für sich sorgen können.

DSC_2248

Lakh Batti Zeremonie im Binda Basini Tempel in Pokhara

DSC_4606