Von Sallary zum Everest Basis Lager

Eine einzigartige Trekkingroute für diejenigen, die Zeit haben Nepal dort wo es authentisch ist, zu genießen.

Die etwas längere und bis Phakding weniger begangene Route bis zum Everest Basis Lager, beinhaltet atemberaubende Landschaften, schneebedeckte Gipfel und gastfreundliche Einheimische die Ihnen tiefere Einblicke in das Dorfleben und der Kultur der berühmten Sherpa Volks Gruppe gewähren.

Buddhistische Klöster, Chörten und viele Manisteinmauern verleihen der spektakulären Bergwelt eine spirituelle Atmosphäre. Eine herausragende Reise in Nepal, die Sie von einem wenig begangenen Trail bis zu einer der beliebtesten Trekkingwege im Khumbu und an den Rand des höchsten Berges der Welt führt.

Tag 1
Ankunft in Kathmandu

Wir freuen uns Sie am Flughafen begrüßen zu dürfen und begleiten Sie zum Hotel. Je nach Ihrer Ankunftszeit treffen Sie gleich oder am Abend auf Ihren Guide und gemeinsam besprechen wir mit Ihnen die Tour in allen Einzelheiten.

Übernachtung im Hotel mit (F)

Tag 2
Freizeit in Kathmandu

Nutzen Sie den Tag ganz nach Ihren Wünschen und Vorstellungen. Ein kleiner Spaziergang raus aus Thamel, dem Touristenbezirk zum Asan Tole und Indra Chowk ist nicht weit und entführt Sie hinein mitten in den nepalesischen Alltag.

Übernachtung im Hotel (F)

Tag 3
Jeep Fahrt nach Sallary (1900m)

Gleich frühmorgens holen wir Sie mit dem privaten Jeep ab vom Hotel und verlassen das lebhafte Kathmandu in Richtung Stille der Berge. Je nach der Beschaffenheit der Strasse und auch des Verkehrsaufkommens sind wir in etwa 9 Stunden in Sallery. Pausen werden reichlich eingelegt.

Übernachtung Lodge (F/M/A)

Tag 4
Trekking nach Nunthalla (2330m)

Nach der langen Fahrt gestern, wird es gut tun nun endlich durch die Weiten der wunderschönen Natur Nepals zu wandern. Wir rüsten uns nach dem Frühstück und verlassen die Lodge durch Sallary Bazar, vorbei an den kleinen Shops und Hotels. Unterwegs, durch die noch recht traditionellen Ortschaften, deren Bewohner Buddhisten sind, reffen wir auf einige kleine Klöster und viele Mansistein Mauern. Die meisten Bewohner dieser Region gehören der Volksgruppe der Sherpa an, aber auch einige Rai leben hier. Bevor es zum Ende der Tagesetappe hinauf geht, verläuft der Weg an Reisfeldern und Wald vorbei.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 7 Stunden

Tag 5
Trekking nach Bubsa (2330m)

Eine Tagesetappe mit vielen hinunter und hinauf. Erneut durch kleine Sherpa und Rai Siedlungen starten wir unseren Trip zunächst hinab bis auf etwa 1500 Höhenmeter zu den Ufern des Dud Khosi Flusses. (Milch Fluss) Die Wanderpfade schlängeln sich entlang an Reis Terrassen Feldern und kleinen Bauern Häuschen, langsam hoch bis Kahri Khola. Es war noch nicht genug aufwärts, denn nun geht’s zum Endspurt noch ein kleines Stück steil bergan bis Bubsa.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 6 Stunden

Tag 6
Trekking nach Surke (2290m)

Die ersten 2 Stunden geht es steil hinauf bis zum Khari La Pass (880m). Durch dichte Rhododendren und Eichenwälder bahnen wir uns unseren Weg, wieder vorbei an den schönen kleinen Sherpa Dörfern. Vielleicht aber machen Blicke zum Cho Oyu, Thamserku und noch vielen andern die Strapazen etwas leichter. Was hochgelaufen wird, geht in Nepal meist auch wieder hinunter. So auch bei uns. Mit Weitblick auf das schöne Khumbu Tal laufen wir wieder steil hinab zum Sherpa Dorf Surke.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 6 Stunden

Tag 7
Trekking nach Phakding (2610m)

Ein schöner Wanderweg führt unterhalb Luklas und oberhalb des Dud Khosi Flusses zu unserem nächsten Tages Ziel. Wir ignorieren den steilen Anstieg nach Lukla und laufen bis zum kleinen beschaulichen Ort Chaunrirka. Ab hier kommen wir dann auf die bekannte und mehr frequentierte Route zum Everest.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 6 Stunden

Tag 8
Trekking nach Namche Bazar (3440m)

Es ist kein langer Weg bis Jorsale, dem Eingang zum Sagarmatha, wie die Nepalesen den Everest nennen, Nationalpark. Ihr Guide checkt Sie ein und schon kann es weiter gehen. Ein kleines Highlight wird danach die Überquerung der höchsten Hängebrücke der Regio sein. Das letzte Teilstück wird es in sich haben, mehr oder weniger steil brauchen wir einige Zeit bis wir oben in Namche, dem Haupt Sherpa Ort und Handelszentrum, erreichen.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 8 Stunden inkl. Gokyo Ri

Tag 9
 Akklimatisierung in Namche Bazar

Die folgenden Tage wird es immer höher hinaus gehen, deshalb ist es wichtig sich an die ungewohnte Höhe etwas anzupassen. Dieser Tag in Namche ist bestens dafür geeignet. Viele kleine Wanderungen kann man von hier aus starten. Sei es nach Khumjung oder zum Everest View Hotel, wo wie der Name schon sagt, man einen Blick auf den höchsten Berg der Welt werfen kann, auch wenn es in weiter Ferne ist. Zurück in Namche haben Sie Zeit sich den Ort anzusehen oder einen leckeren Cappuccino mit einem köstlichen Stück Kuchen zu naschen.

Übernachtung Lodge (F/M/A)

Tag 10
Trekking nach Phortse (3800m)

Wir verlassen Namche Bazar mit seinen kleinen Annehmlichkeiten und wagen uns weiter in das Abenteuer Himalaya. Nach Phortse, dem Ort im Sherpa Gebiet, in dem viele Bergsteiger leben, erreichen wir auf entspannten und mit wunderschönen Blicken gespickten Wegen. Mal hoch mal runter, der – Nepal Flat – wie er liebevoll von den Einheimischen genannt wird, findet heute auch bei uns statt.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 8 Stunden

Tag 11
Trekking nach Dingbuche (4410m)

Eine landschaftliche wunderschöne Etappe, bei der immer wieder die schneebedeckte und heilige Ama Dablam im Mittelpunkt ist. Heute erklimmen wir die 4000 Meter Marke und es wird langsam etwas karger um uns herum.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 6 Stunden

Tag 12
Akklimatisierung in Dingbuche

Ganz gemütlich können wir den heutigen Tag angehen bei einem leckeren frisch zubereiteten Frühstück. Wer keine Lust hat heute etwas zu machen, der kann sich ausruhen, ein gutes Buch lesen oder einfach nur die Ruhe genießen. Die jenigen die auch heute gern wandern möchten, mit denen machen wir einen Ausflug in Richtung Chukung, was auch der besseren Höhenanpassung dient.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 6 Stunden

Tag 13
Trekking nach Labuche (4910m)

Vorwärts, durch eher karge Vegetation, aber mit atemberaubenden Blicken, nähern wir uns dem Thukla Pass, einem mit vielen kleinen Chörten versehenen Platz, an dem an die am Everest Verstorbenen gedacht wird.  In Thukla am Pass kräftigen wir uns mit einem leckeren Dal Bhaat, was wir uns durchaus verdient haben um danach den letzten Anstieg des Tages, der nicht ohne ist, zu bewältigen.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 8 Stunden

Tag 14
Trekking nach Gorak Shep (5140m) und Besteigung Kala Pathar (5550m)

Es ist kein langer Weg heute bis Gorak Shep jedenfalls. Aber die Höhe fordert Ihren Tribut und so lassen wir es langsam angehen. Die kleine Teepause in der Lodge in Gorak Shep, zum Mittag, wird gut tun. Jetzt haben wir zwei Optionen. Entweder gehen wir zum Everest Basis Lager oder wir steigen noch vor dem Abend auf den Kala Pathar. Der Sonnenuntergang wird phänomenal sein. (Sollte das Wetter nicht mitspielen ist der Kala Pathar das Ziel am folgenden Morgen zum Sonnenaufgang). Wir rüsten uns mit warmen Sachen (es kann abends dort oben empfindlich kalt werden) und einer Stirnlampe, sowie reichlich zu trinken und folgenden dem Pfad in Richtung Gipfel. Ein Hochgenuss und ein Paradies für jeden Fotografen. Es wird dunkel werden beim Rückweg. Aber keine Angst Ihre Begleiter sind alle mit Stirnlampen ausgerüstet, so dass Sie sicher wieder in der Lodge ankommen.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 8 Stunden inklusive Kala Pathar oder Basis Lager

Tag 15
Trekking nach Labuche (4910m) und Everest Basis Lager

Man sieht nur eine kleine Spitze des höchsten Berges der Welt, wenn man so nah – im Basis Lager – vor ihm steht. Aber man spürt und fühlt die fantastische Natur um eine herum. Der Weg scheint kurz, von der Lodge zum Basis Lager, aber er zieht sich. Sie werden es nicht bereuen. Die Stille und die gewaltigen Riesen um Sie herum entschädigen für alle Strapazen. Während man in der Herbst Saison äußerst selten die “berühmten” Zelte der Bergsteiger sehen kann, da eine Besteigungszeit ist, wird im Frühjahr eine kleine Zeltstadt zu sehen sein.  Zurück in Gorak Shep entscheiden wir, je nach Uhrzeit, noch Mittag zu essen oder gleich weiter ach Labuche zu gehen. Sollten Sie sich noch fit fühlen, wäre es auch möglich bis Pheriche zu laufen und dort die Nacht zu verbringen. Diese Entscheidung treffen Sie zusammen mit Ihrem Guide.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 8 Stunden

Tag 16
Trekking nach Thengbuche (3855m)

Eins der schönsten und das bekannteste Kloster der Region werden wir heute kennenlernen. Es wird ein leichterer Weg heute, meist bergab. Die Landschaft grünt langsam wieder um uns herum. Schauen Sie sich unbedingt das Kloster in Thengbuche an. Es ist auch möglich, meist am Morgen, der Gebetszeremonie der Lamas zu zusehen. Ihr Guide wird die Zeiten erfragen, so dass Sie dieses einmalige Erlebnis auf sich wirken lassen können. Im Frühjahr, wenn die Bergsteiger Saison ist, gibt es meist nur recht kleine verkürzte Zeremonien, da die Lamas außerhalb der Klöster sind um den Bergsteigern in den Basis Lagern ihren Segen für eine glückliche Besteigung zu geben.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 6 Stunden

Tag 17
Trekking nach Namche Bazar (3440m)

So langsam wird Sie die Zivilisation heute wiederhaben. Fast alles was Sie möglicherweise die letzten Tage vermisst haben, bekommen Sie in Namche Bazar, der mit mehr oder weniger großen Annehmlichkeiten auf Sie wartet. Vielleicht besuchen Sie das Sherpa Museum, was eine kleine interessante Ausstellung beherbergt. Der Weg heute jedenfalls wird leicht sein, immer weiter hinab in wärmere Gefilde.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 6 Stunden

Tag 18
Trekking nach Lukla (2840m)

Wer genug Zeit und Urlaub hat, kann auch heute nur bis Phakding gehen. Dies ist prinzipiell möglich. Informieren Sie uns, wir bauen das gern für Sie ein.

Ein langer Weg, durch den schönen Landstrich, kleine Felder, Wiesen und bunte Natur. Die meiste Zeit geht es bergab. Zum Ende, kurz vor Lukla, braucht es noch einmal etwas mehr Power, um den letzten steilen Anstieg zu bewältigen. Dann ist es vorbei. Ihre hoffentlich schöne Tour ist beendet. Morgen geht es zurück in die Großstadt Wildnis. Machen Sie sich einen letzten schönen Abend mit Ihren Wegbegleitern der letzten Tage und sagen Sie bye bye zu der fantastischen Natur hier oben.

Übernachtung Lodge (F/M/A) Wanderzeit etwa: 8 Stunden

Tag 19
Flug nach Kathmandu 

Man hört es ganz deutlich, wenn die ersten Flieger aus Kathmandu landen und der Flugbetrieb losgeht. Am kleinen Bergflughafen starten und landen die kleinen Maschinen im Minuten Takt. Auch für uns wird es Zeit das den Flieger zu besteigen und noch einmal vorbei fliegen an den Bergen, die uns so begeistert haben. Nur etwa eine halbe Stunde und Sie landen in Kathmandu, wo Sie den Rest des Tages sich erholen können oder gleich wieder ins Getümmel einsteigen können.

Übernachtung im Hotel (F)

Tag 20
Reserve und freie Tage in Kathmandu und Umgebung

Die folgenden Tage dienen als Sicherheitspuffer, sollten wetterbedingt Flüge aus/von Lukla verschoben werden. Auch wenn es hier etwas lauter zugeht, ist Kathmandu eine tolle offene Stadt, die in fast jeder Ecke viel zu entdecken hat. Gern bieten wir Ihnen auch eine geführte Stadtbesichtigung an. Informieren Sie uns bitte bei Interesse. Hier geht’s zur Tour…….

Die Highlights, wie ein Tempel voller Affen, den größten Stupa außerhalb Tibets, eine königliche Kumari (Kindsgöttin) und der heiligste Hindutempel – dort wo unter anderem die toten Hindus verbrannt werden – sollte man nicht verpassen.

Übernachtung Hotel (F)

Tag 21
Noch einmal Kathmandu

Noch ein Tag, den Sie kulturell verbringen können. Bhaktapur oder Patan, die alten Königsstädte sind nicht weit. Gönnen Sie sich die Zeit durch die alten Gassen, gerade in Bhaktapur zu gehen. Es wird gebaut, da einiges beim Erdbeben kaputt gegangen ist, aber vieles steht schon wieder. Das Flair ist phantastisch, kommt man sich zum Teil vor als sei die Zeit stehen geblieben. Auch hier bieten wir Ihnen gern eine geführte Tour an. Sollten Sie jedoch sich wagen wollen das Abenteuer Lokale Busse zu testen, dann gern. Man kommt leicht zurecht, jeder hilft gern und es ist ein Erlebnis der anderen Art. Auch andere kleine typische Newar Orte mit viel Tradition würden Sie begeistern. Sei es Kirtipur oder Panauti, auch dies sind gute erlebnisreiche Optionen. Mit Tipps und auch Tricks, stehen wir Ihnen gern beiseite.

Möglich wäre auch am ganz frühen Morgen einen Mountainflug zu buchen, der einmal zum Everest und zurück fliegt. Hier geht’s zu unserem Angebot……

Übernachtung im Hotel mit (F)

Tag 22
Heimreise

Eine schöne Reise geht zu Ende. Wir hoffen und wünschen uns, Nepal bleibt in den schönsten Erinnerungen bei Ihnen. Vielleicht kommen Sie noch einmal? Heute jedenfalls bringen wir Sie zum Flughafen und wünschen eine angenemhe Rückreise.

Übernachtung im Hotel mit (F)

Inklusive                                                   Extras        

  alle Transfers wie beschrieben                                int. Flug (etwa 650 – 800€)

  Airport Tax                                                                   Visakosten Nepal

  Übernachtung mit (F) in Kathmandu                      Persönliche Ausgaben

  engl. sprechender Trekking Guide                          Reise Versicherungen

      (deutschsprechend bei Verfügbarkeit                    EZ Zuschlag (Kathmandu)

  Vollverpflegung beim Trekking                                alk. – und Softgetränke

  ÜN in einfachen Lodgen beim Trekking                 Gebühren Übergepäck (nat. Flug)

  Träger beim Trekking                                                Trinkgelder

  Flug Lukla – Kathmandu                                      

  Pasang Lamu Gebühr (ehemalig TIMS)

  Crew Krankenversicherung

·

Kurz Details

Beste Reisezeit:                             März / April & September bis einschl. November

Schwierigkeitsgrad der Tour:      anspruchsvolles Trekking

Höchster Punkt:                             5550 Meter Kala Pathar

EZ Zuschlag:                                   150 Euro (Zimmer in Kathmandu)

·

Preis:

Gruppengröße:   min. 2 / max. 8 Personen  pro Person: 1750 Euro

Individuell buchbar für 2 Personen

Preis für Einzelperson auf Anfrage

Geführte Stadtbesichtigung optional buchbar

IMG_3131 Nepal Everest von Thengbuche

Picture 004
11
Nepal Khumbu Region
DSC_0243
Picture 042
4
DSC_0081
Picture 209
Picture 075
Nepal Everest Sonnenuntergang
_MG_4987
IMG_5347